Unterstützung für Unternehmen und Auszubildende

Es gibt verschiede Fördermaßnahmen für Sie als Betrieb und Ihre Auszubildenden:

Einstiegsqualifizierung

Zielgruppe: Ausbildungsplatzbewerber/innen, die bis zum 30. September keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Angebot: Sie können Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz ein Langzeitpraktikum über einen Zeitraum von 6-12 Monate anbieten und erhalten dafür sogar einen Zuschuss. Ihnen wird somit die Möglichkeit geboten, sich von dem/der Jugendlichen und seinen/ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten im Arbeitsalltag zu überzeugen. Bewährt sich der/die Jugendliche in dieser Qualifizierung, so kann die EQ auf die anschließende Ausbildung im gleichen Beruf angerechnet und die Ausbildungszeit bei Bedarf verkürzt werden, nach § 8 Berufsbildungsgesetz.

Durchführung: Zunächst müssen die Voraussetzungen gegeben sein. Bewerber/innen lassen sich schnell finden, indem Sie die Angebote bei Ihrer Kammer, der Arbeitsagentur und beim Jobcenter melden. Die Interessenten müssen über die Agentur für Arbeit förderfähig sein und können bei Bedarf in der Berufsschule angemeldet werden.

Ansprechpartner:           
Bundesagentur für Arbeit
Handwerkskammer Potsdam (HWK)
Industrie- und Handelskammer Potsdam (IHK)

Ausbildungsbegleitende Hilfe (abH)

Zielgruppe: Förderbedürftige Jugendliche, welche sich in ihrer ersten betrieblichen Ausbildung befinden und Unterstützung für einen erfolgreichen Abschluss benötigen.

Angebot: Jugendliche werden bei Lernschwierigkeiten in der Fachtheorie und in der Fachpraxis, bei der Prüfungsvorbereitung, bei Sprachproblemen sowie bei Problemen im sozialen Umfeld unterstützt.

Durchführung: Die Anmeldung und Bedarfsprüfung der Jugendlichen erfolgt über die Bundesagentur für Arbeit oder das Jobcenter. Hat der Jugendliche einen Anspruch auf die kostenlose Nachhilfe, so werden Bildungsträger von der Agentur beauftragt die abH durchzuführen. Der regelmäßige Förderunterricht beträgt 3-8 Stunden wöchentlich. Dieser findet in Kleingruppen oder als Einzelunterricht statt.

Ansprechpartner:          
Bundesagentur für Arbeit

Assistierte Ausbildung (AsA)

Zielgruppe: Jugendliche mit schwachem Schulabschluss oder Migrationshintergrund.

Angebot: Förderbedürftige Jugendliche und Sie, als Ausbildungsbetrieb, werden während der gesamten Ausbildungsdauer unterstützt. Hilfestellung werden bei Lernschwierigkeiten in Theorie und Praxis, beim Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten, bei Problemen im sozialen Umfeld und darüber hinaus bei der Organisation und Durchführung der Ausbildung angeboten.

Durchführung: Nachdem der Bedarf von der Bundesagentur für Arbeit geprüft worden ist, werden regelmäßige Austausch- und Lernangebote von 4-9 Stunden wöchentlich vereinbart. Zusätzlich kann eine regelmäßige Begleitung im Betrieb individuell vereinbart werden.

Ansprechpartner:          
Bundesagentur für Arbeit

Basisqualifikation

Zielgruppe: IHK-Mitgliedunternehmen, die sich im Zuständigkeitsbereich der IHK Potsdam befinden und nachhilfebedürftige Jugendliche ausbilden.

Angebot: Die Basisqualifikation ist eine geförderte Nachhilfe. Durch die finanzielle Unterstützung, die pro Auszubildenden zur Verfügung gestellt wird, können Basisqualifikationsmodule besucht und somit die schulischen Defizite der Auszubildenden verbessert werden. Je Auszubildenden können bis zu 500,00€ einschließlich eines Fahrgeldzuschusses von maximal 30,00€ in Anspruch genommen werden.

Durchführung: Der Antrag für die finanzielle Unterstützung kann bei der IHK Potsdam gestellt werden, wenn die Noten in der Fachtheorie die Note 2 und schlechter haben. Sobald der Antrag bestätigt ist, kann eine Nachhilfe bei den Bildungsdienstleistern vereinbart werden. Sobald der IHK der Teilnahmebescheid des Auszubildenden und die Rechnung vorliegen, werden die finanziellen Mittel an den Antragssteller gezahlt.

Ansprechpartner:         
Industrie- und Handelskammer Potsdam (IHK)

Initiative VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen)

Zielgruppe: Alle Auszubildenden, die Unterstützung bei der Bewältigung von großen und kleinen Hürden in der Berufsausbildung benötigen, um die Ausbildung nicht abzubrechen.

Angebot: Das Mentorenprogramm ist kostenlos und passt sich individuell den Bedürfnissen der Auszubildenden an. Erfahrene Profis im Ruhestand unterstützen bei privaten, schulischen und/oder sozialen Problemen.

Durchführung: Nach der Anmeldung bei VerA werden bei Bedarf ein/e Ausbildungsbegleiter/in zur Verfügung gestellt und das weitere Vorgehen und die Unterstützungsmöglichkeiten individuell besprochen.

Ansprechpartner:
Initiative VerA beim Senior Expert Service (SES)

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Zielgruppe: Jugendliche während ihrer ersten dualen Berufsausbildung sowie Teilnehmer/innen einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme.

Angebot: Die Berufsausbildungsbeihilfe unterstützt Auszubildende finanziell, wenn die Ausbildungsstätte zu weit vom eigenen Elternhaus entfernt liegt und somit eine eigene Wohnung notwendig macht.

Durchführung: Sobald der Ausbildungsvertrag unterzeichnet wurde und abzusehen ist, dass die Ausbildungsvergütung den finanziellen Bedarf nicht decken kann, kann der Antrag bei der Agentur für Arbeit eingereicht und überprüft werden.

Ansprechpartner:          
Bundesagentur für Arbeit

Zusatzqualifikationen

Zielgruppe: Auszubildende, welche sich während der staatlich anerkannten Berufsausbildung zusätzliche Qualifikationen aneignen möchten.

Angebot: Zusatzqualifikationen ergänzen die Berufsausbildung um weitere Inhalte. Diese können beispielsweise Zertifikate im kaufmännischen Bereich, IT-  Qualifikationen oder Auslandaufenthalte sein, nach §49 Berufsbildungsgesetz (Zusatzqualifikationen).

Durchführung: Die Zusatzqualifikationen finden während der Berufsausbildung statt und umfassen mindestens 40 Stunden, die neben der praktischen und theoretischen Berufsausbildung absolviert werden.

Ansprechpartner:          
Handwerkskammer Potsdam (HWK)
Industrie- und Handelskammer Potsdam (IHK)
Berufsschulen
Ausbildungsbetriebe
Hersteller/Lieferanten
(Fach-)Verbände
Hochschulen
Andere Bildungsträger

Ausbildungsverbund

Zielgruppe: Sehr spezialisierte Betriebe, welche ausbilden wollen.

Angebot: Betriebe haben nicht immer die Möglichkeit, alle Ausbildungsinhalte zu vermitteln. So können sich mehrere Unternehmen zu einem Ausbildungsverbund zusammenschließen, um alle Ausbildungsinhalte abdecken zu können.

Durchführung: Im Ausbildungsvertrag muss klar definiert werden, welche Ausbildungsinhalte an welchem Ausbildungsort vermittelt werden. So kann die Form ein Kooperationsverbund/Konsortium, ein Leitbetrieb mit Partnerbetrieben, ein Ausbildungsverein oder eine Auftragsausbildung sein. Oft werden die Ausbildungsverbunde finanziell gefördert.

Ansprechpartner:           
Handwerkskammer Potsdam (HWK)
Industrie- und Handelskammer Potsdam (IHK)
Innungen

Bea – Betriebliche Begleitagentur

Zielgruppe: Betriebe in Brandenburg, die sich mit der Beschäftigung, Ausbildung oder Qualifizierung geflüchteter Menschen auseinandersetzen oder in Erwägung ziehen.

Angebot: Die betriebliche Begleitagentur berät, informiert und unterstützt bei allen Fragen und Herausforderungen. Zudem können Auskünfte über Fördermöglichkeiten eingeholt sowie betriebsinterne Schulungen in Anspruch genommen werden.

Durchführung: Die Beratungs- und Unterstützungsleistungen sind für die Betriebe kostenlos und können individuell vereinbart werden.

Ansprechpartner:         
bea – Brandenburg

KAUSA Servicestelle Brandenburg

Zielgruppe: Geschäftsführer/innen, Personalverantwortliche und Ausbilder/innen, die Interesse daran haben, jungen Migranten/innen eine Chance zu geben.

Angebot: Kostenlose Beratung und Unterstützung bei allen Fragen rund um die Vermittlung und Einstellung von passenden Bewerber/innen. Sowie weiterer Unterstützung durch Vermittlung verschiedene Partner während der gesamten Ausbildungszeit.

Durchführung: Die Beratungen und Unterstützungsleistungen passen sich individuell den Bedürfnissen des Betriebes an.

Ansprechpartner:         
KAUSA Servicestelle Brandenburg